Grundrezept & Tipps: Amerikanische Buttercreme

Amerikanische Buttercreme findet ihren Einsatz vor allem (häufig bunt eingefärbt) als Topping von Cupcakes und als Füllung und Überzug von Kuchen. Sie ist etwas fester als Sahne, kann aber auch mit Spritztüten und Tüllen gespritzt werden und hält ihre Form auch ohne Zusatz von Sahnesteif ;). Update 08.09.2011: Rezept für deutsche Buttercreme mit Pudding (+gluteinfreie, laktosefreie und vegane Version) hier. Ein FAQ zu Lebensmittelfarben findet ihr hier, falls ihr vorhabt, die Buttercreme einzufärben.

Unter Fondant-Überzügen versteckt sich häufig eine Schicht Buttercreme (oder Ganache). Sahne ist als Unterlage für Fondant nicht geeignet, weil sie einen hohen Wasseranteil hat, der das Fondant aufweicht.

Rezept für ungefähr 400 g Buttercreme

Diese Menge reicht zum Beispiel, um 12 Cupcakes mit schönen Buttercreme-Hauben zu verzieren oder einen höheren ø 20 cm Kuchen damit außen zu überziehen (aber die genaue Menge hängt sowohl von der Höhe des Kuchens als auch von der Dicke der Buttercremeschicht ab).  Soll ein ø 20 cm Kuchen damit auch gefüllt werden, sollte mit der doppelten Menge gerechnet werden.

Zutaten:
150 g weiche Butter (die Butter darf dafür wirklich kein bisschen hart mehr sein!)
250 g Puderzucker
3 TL heißes Wasser (nicht kochend, sondern eher wasserhahnheiß)
einige Tropfen Aroma (ich nehme gerne Butter-Vanille-Aroma) oder das Mark einer Vanilleschote oder geriebene Schale einer Zitrone/Orange

Equipment:
Küchenwaage
Sieb
Rührschüssel
Handrührgerät mit Rühraufsatz

Variation für vegane Buttercreme:
Statt 150 g weiche Butter 150 g weiche Alsan Pflanzenmargarine oder auch eine andere Pflanzenmargarine verwenden. Bei einer anderen Pflanzenmargarine ggf. mehr Puderzucker nehmen, weil Margarine häufig weicher ist als Butter.

Variation für eine Schokoladen-Buttercreme:
Statt 150 g weiche Butter 125 g weiche Butter und 65 g geschmolzene Zartbitterkuvertüre verwenden. Das Aroma kann weglassen werden.

Variation für eine Frischkäse-Buttercreme:
Statt 150 g weiche Butter 100 g weiche Butter und 30 g Frischkase verwenden.

Variation für eine schneeweiße Buttercreme:
Die Hälfte der Butter oder auch die gesamte Butter durch Palmin Soft ersetzen. Dann ggf. mehr Puderzucker, weil Palmin Soft weicher ist als Butter.

  1. Die weiche Butter in die Rührschüssel geben und den Puderzucker komplett in die Rührschüssel sieben
  2. Die Masse nun zuerst auf niedriger bis mittlerer Stufe schlagen, bis sich Puderzucker und Butter verbunden haben. (Wenn man auf einer zu hohen Stufe schlägt, wird zu viel Luft darunter geschlagen und es können sich Luftblasen bilden, was sehr blöd beim Spritzen ist!)
  3. Einige Tropfen Aroma/Vanillemark/Zitronen- bzw. Orangenschale und das heiße Wasser dazu geben und geschmeidig schlagen.
  4. Fertig ist die Buttercreme zum Verstreichen oder Spritzen :). Viel Spaß!

Nährwerte für die gesamte Masse*:
2154 kcal, 1.1 g Eiweiß, 250 g Kohlenhydrate – davon 250 g Zucker, 124.8 g Fett – davon 84.9 g gesättigt, 0.15 g Natrium

* Angaben gelten für meine Version mit Butter.

Tipps

  • Soll die Buttercreme eingefärbt werden, auf Pasten- oder Gelfarben zurückgreifen. Flüssige Lebensmittelfarbe kann z.T. dazu führen, dass die Creme sich trennt. Es gibt auch in Großmärkten Puderfarben (nicht zu verwechseln mit den Puderfarben für Zuckerblumen von z.B. Sugarflair), die sich zum Einfärben von Buttercreme eignen.
  • Soll die Buttercreme nur die Unterlage für einen Fondantüberzug sein, dann sollte vor dem Überziehen mit Buttercreme der Kuchen bzw. der Cupcakemit einem Brotmesser in Form getrimmt werden. Das heißt beispielsweise, die Kuppel abschneiden und sonstige Unebenheiten oder Winkel zurecht stutzen.

    Hier habe ich die Kuppel des Cupcakes abgetrennt, weil ich den Cupcake noch mit Fondant überziehen möchte. Ich habe aber nicht die gesamte Kuppel abgetrennt, weil ich dennoch eine leichte Kuppelform beibehalten wollte.

  • Durch den hohen Puderzuckeranteil bildet Buttercreme nach einer Weile eine (nicht sichtbare) Kruste, was eine sehr praktische Eigenschaft ist. So kann man auf einem Kuchen eine dünne Schicht Buttercreme zum “Einfangen” von Krümeln auftragen, etwas abwarten und dann eine zweite Schicht zum Verzieren des Kuchens auftragen, die dann auf jeden Fall schön krümelfrei bleibt, weil sich beide Schichten nicht vermischen. Oder man kann nach dem Verkrusten der Buttercreme mit einem Taschen- oder Küchentuch die Buttercreme glatt polieren :).

    Hier sieht man, wie die Buttercreme nicht komplett glattgestrichen ist

    Gar kein Problem. Einfach mit einem Taschen- oder Küchentuch glatt polieren

    Voilà, alles glatt :)

Kleines Troubleshooting

  • Meine Buttercreme ist zu weich/flüssig.
    Grund: Solche Schwankungen können an der Temperatur der Butter (und der Raumtemperatur) oder an der Luftfeuchtigkeit liegen. Oder die Buttercreme wurde zu lange geschlagen.
    Lösung: Mehr Puderzucker dazu geben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  • Meine Buttercreme ist zu steif und lässt sich gar nicht verteilen bzw. spritzen.
    Grund: Auch dies kann an der Temperatur der Butter (und der Raumtemperatur) oder an der Luftfeuchtigkeit liegen.
    Lösung: Teelöffelweise warmes Wasser dazu geben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

 

Comments

  1. Sugarlady says

    Hallo! Hab heute deine US-Buttercreme ausprobiert. Es war meine erste Buttercreme überhaupt. Ich nehm zwar an, dass sie von der Konsistenz her ok war. Meine Frage ist: gibt es eine weniger süße Alternative? Ich lese immer wieder von Frischkäsefrosting. Hält die genauso gut wie Buttercreme?
    MfG
    Sugarlady

    • says

      Hallo Sugarlady!
      Danke für dein Feedback zur Buttercreme :)!!
      Ja, die amerikanische Buttercreme ist mir eigentlich auch viel zu süß. Für Cupcakes-Hauben nehme ich da lieber einfach Sahne mit einer Packung Vanillinzucker und Sahnesteif, das ist am wenigsten süß, aber Sahne hält natürlich nicht so lange. Unter Fondant ist Sahne gar nicht geeignet, da der hohe Wasseranteil den Fondant auflösen würde. Bei Frischkäsefrosting vermute ich das ebenfalls.

      Frischkäsefrosting habe ich aber noch nicht probiert, weil mein Mann Frischkäse leider gar nicht mag. Ich hatte mir aber dennoch schon häufiger überlegt, mal Frischkäsefrosting zu machen (es gibt ja noch andere Abnehmer für Gebackenes :D) und mir da schon viele Rezepte rausgesucht. Generell gibt es da ebenfalls Varianten mit mehr oder weniger (aber immer doch sehr viel) Zucker, und auch im Frischkäsefrosting ist eigentlich fast immer relativ viel Butter enthalten.

      Die Haltbarkeit eines Frostings ist maßgeblich vom Zuckeranteil und der Haltbarkeit der anderen Zutaten abhängig. Zucker ist ein Konservierungsmittel (siehe Marmelade), und je höher der Zuckeranteil, desto länger hält sich so ein Frosting. Butter hält sich gekühlt ebenfalls recht lange, sodass Buttercreme sich insgesamt auch sehr gut hält. Bei Frischkäsefrosting gehe ich also davon aus, dass die Haltbarkeit unter der von Buttercreme liegt.

      Probiere doch auch mal Mascarpone-Frosting :).
      Hier ist ein Rezept (leider von mir noch nicht ausprobiert) für 12 Cupcakes mit deutlich weniger Zucker als in der Buttercreme:
      250 g Mascarpone
      125 g Puderzucker
      1 TL Zitronensaft
      Einfach alles zusammen mit dem Handrührgerät schlagen und mit einem Buttermesser auf die Cupcakes verteilen und dabei so Spiralen ziehen :).

      Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiter helfen, auch wenn ich mich mit Frischkäsefrostings leider nicht auskenne.
      Lass mich wissen, wie das alles bei dir klappt :)!
      Liebe Grüße,
      Shia

  2. Sugarlady says

    Hey,
    danke, du hast dir für die Antwort echt Zeit genommen :)!
    Wollte dir kurz noch sagen, dass die Buttercreme bei der Familie sehr gut angekommen ist und das, wo es meine erste war. Toll nicht? Nächste Bestellung aufgegeben dabei werd ich dann auch das Mascarponefrosting aussprobieren :) und hier berichten!
    mfg

    • says

      Hi Sugarlady!
      Das ist ja echt super, dass dir die erste gleich so gut gelungen ist :). Ich muss auch bei Zeiten wirkich mal die verschiedenen Frosting-Arten ausprobieren. Freu mich schon auf deinen Bericht vom Mascarponefrosting :).
      LG, Shia

  3. says

    Hi, ich hab am Wochenende die Variante mit Palmin soft ausprobiert. Also 150 g Palmin soft, 250 g Puderzucker und 3 EL Wasser. Auch nach 10 Minuten rühren hat sich der Zucker gar nicht aufgelöst, man hat noch die einzelnen Körnchen gesehen und es hat geknirscht beim Probieren. Ist das bei Butter auch so .. oder habe ich was falsch gemacht? lg Sonja

    • says

      Hi Sonja!
      Sorry für die späte Antwort! Ich stecke gerade mitten im Umzugsstress ;).
      Von diesem Problem höre ich übrigens das erste Mal… Kann es sein, dass du den Puderzucker nicht gesiebt hast? Wenn man den Zucker siebt, gibt es nämlich gar keine Körnchen und Klümpchen und alles verbindet sich gut.. Mit Palmin habe ich die Buttercreme auch schon gemacht, bei mir gab es damit gar keine Probleme.
      Lass mich bitte wissen, wie du die Buttercreme zubereitet hast, dann kann ich dir wahrscheinlich mehr sagen.
      Liebe Grüße,
      Shia

  4. Sonja says

    Ich hab den Puderzucker (also eigentlich Staubzucker, in Ö hab ich keinen Puderzucker gefunden) gesiebt und dann auf einmal dazugegeben und gerührt. Es waren keine Klümpchen, es waren einfach die winzig kleinen Zuckerkörner die sich nicht aufgelöst haben. Vielleicht ist der Staubzucker nicht fein genug. Ich habe aber auch noch eine andere Anleitung gefunden wo der Zucker nicht auf einmal dazugegeben wird, vielleicht probier ich das noch aus und Butter statt Palmin (bzw. Ceres soft, weil Palmin gibt’s in Ö auch nicht). Palmin und Ceres sind aber laut Herstellerseite gleich. lg Sonja

    • says

      Hi Sonja!
      Staubzucker ist meines Wissens Puderzucker, und Staub-/Puderzucker sollte keine Zuckerkörner beinhalten!!! Dass diese sich ohne Hitze nicht in Fett lösen, ist eigentlich klar. Probier am besten mal eine andere Marke aus. Dass verschiedene Marken verschieden fein gemahlenen Puderzucker anbieten, hatte ich damals mal durch diesen Artikel erfahren.
      Wenn du die Buttercreme mit Butter ausprobierst, dann ist es ganz wichtig, dass die Butter weich ist, also Zimmertemperatur hat. Ich sage es nur dazu, weil Palmin oder auch Margarine ja auch gekühlt schon fast streichfähig sind.
      Liebe Grüße und ich drücke dir die Daumen!
      Shia

  5. Sandraaa says

    Hallooo, ich bin vor 2 Tagen auf deinen Blog gestoßen und stöbere seitdem hier rum. Mir kam die Frage bei den BUttercremevarianten: Wenn da bei “Schokobuttercreme” die Rede von 125g Butter und 65g Kuvertüre ist, ist das dann die Creme? Oder muss da noch Puderzucker zu? Klingt doof die Frage, aber ich bin mir da nicht so sicher gerade … ^^

    • says

      Hi Sandraaa ;)!
      Ja, da muss auf jeden Fall noch Puderzucker rein. Sorry für die späte Beantwortung… Ich hatte Routerprobleme..
      Liebe Grüße,
      Shia

    • says

      Hi Kshasx0302!
      Mir ist Buttercreme noch nie klumpig wegen der Farbe geworden… Kann es sein, dass du die Tubenfarben von Dr. Oetker aus dem Supermarkt genommen hast? Die sind sehr flüssig und ich weiß nicht, ob die sich mit Butter gut verbinden? Andererseits funktioniert Wasser ja auch… Welche Farben verwendest du denn?
      Das einzige, was mir einfällt, ist, dass die Buttercreme eventuell zu klumpig geworden ist, weil zu viel Puderzucker drin ist und sie sich sozusagen zusammenklumpt. Dann helfen einige Tropfen Wasser.
      Liebe Grüße,
      Shia

  6. Doris says

    Hi Shia
    … Habe deine Seite gerade gefunden. Mein Patenkind feiert bald seine Taufe und ich möchte eine coole Torte backen. Jetzt habe ich zur Buttercreme eine Frage. Kann ich für den Geschmack (frische) Lemon Curd unter dir Buttercreme mischen? Wenn ja, wie viel Gramm hält die Buttercreme aus? Kann ich auch Fruchtpure untermischen? Bedanke mich jetzt schon für dein Feedback.
    Grüsse aus der Schweiz
    Doris

    • says

      Hi Doris!
      Die Frage ist, wofür du die Buttercreme brauchst? Als Unterlage für Fondant? Oder für eine der amerikanischen Torten mit Buttercreme-Umhüllung (so wie wir Sahne für Sahnetorten verwenden)?
      Ich persönlich würde weder Lemon Curd noch Fruchtpüree unter amerikanische Buttercreme mischen, denn je mehr Flüssigkeit, desto flüssiger wird auch die Buttercreme. Als Fondantunterlage würde so eine Mischung wahrscheinlich den Fondant auflösen, vor allem ungebundene Flüssigkeit (also nicht wie bei Pudding durch Stärke angedickt) wie bei Fruchtpüree. Als Umhüllung mit Spritzverzierungen würde die Buttercreme wahrscheinlich dann auch nicht mehr fest genug sein.
      Wenn du den Geschmack von Lemon Curd oder Fruchtpüree untermischen möchtest, würde ich eher deutsche Buttercreme vorschlagen. Da kannst du den Pudding durch Lemon Curd ersetzen bzw. das Fruchtpüree wie Pudding zubereiten (also Fruchtpüree süßen und mit Stärke andicken) und dann wie den Pudding verwenden. Probiert habe ich beides aber noch nicht, also keine Garantie, sondern nur eine Einschätzung meinerseits ;).
      Ich hoffe, das hat dir weitergeholfen! Lass mich wissen, wie es geklappt hat!
      Liebe Grüße,
      Shia

  7. says

    Hey, das werde ich auch mal ausprobieren. Bisher hatte ich nur Rezepte aus einem älteren Kochbuch. Die sind zwar auch toll, aber das hier ist wahrscheinlich besser als Untergrund für Fondant geeignet! Danke~ :)

    • says

      Hi Victoria!
      Amerikanische Buttercreme ist halt supersüß, das ist nicht so jedermanns Sache. Ich reduziere dann den Zuckeranteil im Teig, ansonsten ist mir persönlich das etwas zu viel des Guten ;).
      Liebe Grüße,
      Shia

  8. Janine says

    heya shia,
    ich hab gesehn das du auch veganes auf deinem blog stehn hast. mich würde intressieren ob du weisst ob man eine art torten/buttercreme/iceing gibt ohne viel zucker und/oder fett. für diabetiker z.b., denpasten passen auch nicht auf dinkelmuffins. ich habe einige buttercremes ausprobiert und bin bei extrem butterig(so das einem schlecht wurde) oder “wie krieg ich das wie gekauft hin?”. wir stellen zu zeit auf vollwertkost um (viel bio, kaum bis kein fleisch, und vor allem der zucker soll so gut wie weg) und immer mehr möchte ich alles unnötige weg haben aber trotzdem mit genuss backen können. ich habe den ganzen abend hier gestöbert und tolles gefunden was ich unbedingt ausproieren möchte. danke und grüße aus berlin

    • says

      Hi Janine!
      Das Rezept für deutsche Buttercreme ist sowohl nicht so süß als auch nicht so buttrig. Wenn ihr auf Vollwertkost gerade umstellt, kommt ja Süßstoff wohl auch nicht in Frage. Stevia find ich persönlich sehr komisch im Nachgeschmack. Ich hatte eine Pflanze, aber mit den Blättern hat es auch nicht so mit dem Süßen funktioniert. Ganz ohne Zucker und Fett geht es beim Backen leider nicht. Ich hab hier zwar viele Rezepte mit weniger Zucker und Fett als normale Kuchen, aber leider eben nicht ganz ohne… Der saftige Schokokuchen und mein Lieblings-Biskuitrezept (vegan) haben deutlich weniger Zucker und Fett als gängige Rührkuchen. Wenn ich Rezepte mal nachbacke, dann reduziere ich denn Zucker immer um einen Drittel oder der Hälfte.
      Ich finde es ganz toll, dass ihr auf eure Ernährung achtet! Wir versuchen auch, darauf zu achten, aber ich kann leider nicht sagen, dass wir uns immer vernünftig ernähren, vor allem, wenn wir wenig Zeit haben :(. Aber wir arbeiten dran ;).
      Liebe Grüße,
      Shia

    • says

      Hi Ke!
      Danke für das liebe Kompliment! Einen niedlichen Blog hast du da übrigens :)!
      Liebe Grüße,
      Shia

  9. Steffi says

    Hallo Shia, kann ich die amerikanische Buttercreme auch als vegane Variante machen – also mit Margarine machen oder passt das nicht? LG, Steffi

    • says

      Hey Steffi!
      Natürlich kannst du dafür auch Pflanzenmargarine nehmen ^^. Pass aber auf, denn nicht jede Margarine ist vegan! Häufig ist doch irgendwas mit Molke oder so drin. Ich nehm häufig Alsan BIO-Margarine, die ist wie Butter verpackt und gibt’s bei mir hier im BIO-Markt. Wenn ich es nicht dahin schaffe, nehm ich auch die Deli Reform, die gibt’s als Markenmargarine wirklich in fast jedem Supermarkt. Vom Discounter ist noch die Sonnenblumenmargarine von Aldi Nord und die Rela Pflanzenmargarine von Netto von den Zutaten her vegan. Wie das mit der Produktion aussieht, weiß ich aber nicht…
      Liebe Grüße,
      Shia

  10. simone says

    Hi Shia,
    Echt super Seite. Bei mir ist vor ein paar Tagen das Backfieber ausgebrochen und bin mich erstmal am informieren was so alles nötig ist. Bin total begeistert von Deiner Seite. Zubehör hab ich mir teilweise über PatiVersand bestellt. Die Lebensmittelfarbe habe ich mir ein wenig “hochwertiger” vorgestellt. Sieht so flüssig aus. Hast Du Erfahrung damit? möchte nicht anfangen und nachher ist der Fondant oder was auch immer ich einfärbe “kaputt”. Jetzt zu meiner Frage mit der Buttercreme, die ich übrigens auch einfärben möchte. Hier habe ich die Dr. Oetker Lebensmittelfarbe oder die von PatiVersand zur Auswahl. Ich möchte Cupcakes damit verzieren bzw. eine Haube aufsetzen. Macht es Sinn diese dann einen Tag vorher herzustellen und im Kühlschrank aufzubewahren oder wird die dann zu hart? Hast Du hier auch ein Rezept für ein Sahne Topping das ich einfärben kann? Habe leider noch keins gesehen.
    Danke für die Antwort.
    Liebe Grüße
    Simone

    • says

      Hi Simone!
      Also die von Dr. Oetker, die es im 4-er Pack in Tuben gibt funktioniert nämlich nicht gut. Näheres dazu habe ich hier und hier mal beschrieben. Die vom Pati-Versand habe ich noch nie probiert, vermute aber, dass es welche sind, die vor allem Schokolade einfärben… Weil ja der Pati-Versand hauptsächlich Zubehör für Pralinen führt. Und man braucht für Schokolade andere Lebensmittelfarben als für Fondant und Cremes. Wie in den Links oben beschrieben, benutze ich Pastenfarben von Sugarflair, Wilton und SquiresKitchen. Es gibt wohl noch andere Marken, aber zu denen bin ich einfach nicht gekommen :D.
      Buttercreme kannst du wohl einen Tag vorher im Kühlschrank aufbewahren, aber danach musst du sie wieder auf Zimmertemperatur kommen lassen und gut durchkneten. Ich mache es immer so, dass ich den Pudding einen Tag vorher mache und dann kurz davor erst Pudding und Butter (bzw. Margarine) zusammenschlage. Das geht ja auch ganz schnell, und dann ist die Creme vor allem auch fluffig und es kann nichts schiefgehen.
      Sahne dürftest du auch so vor dem Schlagen recht problemlos einfärben können. Oder du machst so was wie Himbeer-Sahne, also Himbeeren mit der Sahne (plus Sahnesteif!!) aufschlagen. Ich hab nie besonders auf Sahne gestanden, deswegen benutze ich kaum welche (auch kaum vegane), und deswegen habe ich auch dafür eigentlich kaum Rezepte auf meinem Blog…
      Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen!
      Liebe Grüße,
      Shia

  11. Tina says

    Liebe Shia,
    Pati-Versand bietet zwar viele Zutaten für Pralinen an, aber auch vieles andere. Neuderdings haben sie beispielsweise “Cake-Pop Glasuren” 260g für 2,90€ (auch Lollistiele habe ich bisher noch nirgendwo günstiger gesehen: 50 Stück à 10cm für 1,90€)- das nur am Rande.
    Nun zu den Lebensmittelfarben: Von 10 Rubriken, die man unter dem Stichwort Lebensmittelfarbe findet, sind sage und schreibe ZWEI mit dem Zusatz “zum Färben von Schokolade”; dies ist einmal fettlösliches Farbpulver, womit man Kuvertüre einfäben kann und Farbspray, das man auf Schoko-Tafeln sprüht. Von den anderen Lebensmittelfarben habe ich selbst schon welche gekauft. Man braucht nur wenige Tropfen um Marzipan kräftig einzufärben. Das Marzipan (vorher im Verhältnis 1:1 mit Puderzucker vermengt) ist hinterher trotzdem noch fest und gut formbar. Zuvor hatte ich das gleiche mit Farben von Dr.Oe. probiert, das war eine Katastrophe! Es gab nur die zwei Varianten: kräftige Farbe aber zu weich zum Formen oder formbares aber pastellfarbenes Marzipan.
    Soviel zu deiner Vermutung: Pati-Versand hat auch normale Lebensmittelfarbe.

    Lg, Tina

    • says

      Hi Tina :)!
      Ja, die von Dr. Oetker taugen echt nix :(. Für einen stinknormalen Zuckerguss aus Puderzucker und Zitronensaft hatte ich mal das Blau mit dem Rot gemischt und habe BRAUN (!!) statt Lila bekommen!! Beim Pati-Versand hab ich bisher noch nie etwas bestellt, aber wer weiß, vielleicht versuch ich mich ja mal an Pralinen ;). Mit Marzipan mach ich gar nicht so viel, aber dafür habe ich auch immer meine Pastenfarben verwendet.
      Danke für deine Infos, ist echt gut zu wissen :).
      Liebe Grüße,
      Shia

  12. Katrin says

    Hi, ich habe mal eine Frage :-D
    Kann man die Schokobuttercreme auch mit weißer statt mit Zartbitterkuvertüre machen? Oder haut das dann mitt dem Fettgehalt nicht hin?
    Lg, Katrin

    • says

      Hi Katrin!
      Die Schokobuttercreme müsste auch mit weißer Schoki hinhauen. Selbst habe ich das noch nicht probiert, aber es würde mich wundern, wenn es da Probleme geben würde :). Klingt auf jeden Fall sehr lecker :)!
      Liebe Grüße,
      Shia

  13. Xifeng says

    Hallo Shia, ich will im August eine Hochzeitstorte in China backen, suche dafür eine festere Tortencrem, Schoko und Caramell. Bin durch das lesen vieler Rezepte verwirrt, was die beste Variante ist. Deine Antworten auf alle Fragen sind klar und nachvollziehbar. Also hoffe ich auf Hilfe, damit die Hochzeitstorte für meine Tochter (3 Etagen!) ein erfolg wird.

    • says

      Hi Xifeng!
      Mensch, eine dreistöckige Hochzeitstorte, toll :)!! Erst mal herzlichen Glückwunsch an deine Tochter!!
      Also, du kannst sehr gut Ganache nehmen, sowohl als Füllung als auch als Unterlage für Fondant. Für die klassische belgische Schokoladen-Ganache nimmt man 500g gute Zartbitterschokolade und 500g Sahne für ungefähr eine 20cm-Torte. Du zerhackst die Schokolade und gibst sie in eine hitzebeständige Schüssel. In einem Topf bringst du die Sahne nur ganz leicht zum Kochen. Die Sahne so zwei Minuten zur Seite stellen, damit sie etwas abkühlt. Die Sahne dann in die Schüssel zur Schokolade geben. Vorsichtig mit einem Schneebesen das Ganze rühren, bis eine dickflüssige Creme entstanden ist. Nicht überrühren, denn dann trennt sich das Ganze wieder! Ganache ist etwas schwierig, weil sie beim Verarbeiten etwas kälter als Zimmertemperatur sein sollte, aber zu hart ist, wenn sie aus dem Kühlschrank kommt. Ein kühler Keller ist ideal. Ich habe immer versucht, die Ganache rechtzeitig aus dem Kühlschrank zu nehmen und dann immer zu gucken, ob sie dann die richtige Konsistenz hat. Du kannst das Rezept auch abwandeln, indem du dann Karamell mit dazu gibst, dann hast du deine Schoko-Karamellcreme :). Übrigens hält sich die fertige Ganache im Kühlschrank in einer Frischhaltedose bis zu einem Monat.
      Ich hoffe, das hat dir etwas weitergeholfen! Meld dich gern wieder, bin ja gespannt, wie alles wird! Wie wird die Torte denn aussehen :)?
      Liebe Grüße,
      Shia

  14. Lisali says

    Also ich bin erst heute auf deine Seite gestoßen und ich liebe sie jetzt schon :)

    Ich backe leidenschaftlich gern und bin immer wieder offen für neues!

    Ich hab vorhin den Beitrag zum Frischkäse-Frosting gelesen und hab das auch selbst schon ausprobiert.
    Meine Meinung…….schmeckt echt eklig…..ich meine, die Geschmäcker sind verschieden, aber ich habe verschiedene Frischkäsesorten ausprobiert und meine Meinung ist immer noch….eklig! :D
    Meinem Freund schmeckt es auch, aber am besten findet er meine Mini-Cupcakes mit Marshmallow-Fluff-Frosting.
    Einfach 100 g Butter, 100 g Marshmallow-Fluff und deutlich weniger Puderzucker nehmen, je nachdem, wie süß man es haben möchte. Ich nehme immer 100g und finde es super.

    Also ich danke dir für deinen tollen Blog und freu mich über Neues von dir!

    Lisali

    • says

      Hi Lisali!
      Ja, man hat so was. Die Amis stehen ja wohl total auf Buttercreme, aber ganz so meins ist es einfach auch nicht… Frischkäse-Frosting hingegen find ich aber sehr lecker. Aber ich hab’s auch lang nicht mehr gegessen, weil ich mich ja bemühe, mich “veganer” zu ernähren und zumindest beim Selber-Backen dann schon ganz auf Milchprodukte und Ei verzichten möchte. Ich guck mal, ob Marshmallow-Fluff vegan ist, denn es klingt schon verführerisch :D. Marshmallows sind ja leider mit Gelatine, aber es lohnt sich ja, mal zu gucken.
      Übrigens mag ich Karotten nicht, aber Karottenkuchen sehr gerne, seltsam, oder?
      Liebe Grüße und immer schön Neues ausprobieren ;)!
      Shia

  15. Danni says

    Hi!
    Ich bin zum glück auf deine Seite gestoßen, da ich ein Topping gemacht habe mit Mascarpone und das war die reinste Katastrophe! -.- Mit Butter und Puderzucker war es schon besser. Nur das nächste mal würde ich mich dann für die Butter Schoko version entscheiden da der Puderzucker geschmacklich ganz schön reinhaut :-) LG

    • says

      Hi Danni!
      Freut mich, dass dir das Topping mit Butter und Puderzucker besser gefällt :). Ich kann dir aber auch gleich sagen, dass die Schoko-Version von de Süße her genauso reinhaut… Das ist aber leider so bei den amerikanischen Frostings oder generell bei amerikanischem Gebäck, schrecklich süß alles. Beim Teig kann man zumindest den Zuckeranteil leicht reduzieren, bei den ganzen Frostings ist es nicht so einfach, da der Puderzucker die gesamte Konsistenz bestimmt :(.
      Aber naja, so ist es halt :D.
      Liebe Grüße,
      Shia

  16. Entergreen says

    Ist es schlimm wenn man stadt Butter Magarine benutzt und kann man wenn man farbiges Frosting haben will Essfarbe benutzen?

    • says

      Hi Entergreen!
      Margarine kannst du dafür auf jeden Fall auch benutzen. Allerdings muss man dabei beachten, dass einige Margarine-Sorten bei Zimmertemperatur etwas weicher sind als Butter. Man sollte dann also entweder weniger Margarine oder mehr Puderzucker nehmen.
      Um die Buttercreme einzufärben, verwendet man Lebensmittelfarbe. Lebensmittelfarben gibt es in vielen Variationen. In diesem Artikel habe ich das ganze mal etwas weiter erläutert. Ich würde dir für das Einfärben der Buttercreme auf jeden Fall von den Tubenfarben von Dr. Oetker abraten, weil sie deine Creme wieder durchweichen werden. Am besten funktionieren Pastenfarben, aber genaueres steht auch im Artikel :).
      Liebe Grüße,
      Shia

  17. Nora says

    Hallo liebe Shia!

    Ich habe heute die Schokovariante gemacht und es war leider grässlich süß! Ich habe dann noch einen halben Espresso drunter gerührt und nochmal 50g Zartbitter, dann ging es etwas besser, aber es war doch noch sehr süß…kann ich auch nur die Hälfte des Puderzuckers verwenden?

    Liebe Grüße, Nora

    • says

      Hi Nora!
      Leider ist der Puderzucker sehr wichtig für die Konsistenz. Amerikanisches Gebäck ist leider immer zahnschmelverletzend süß, das ist leider so. Der Puderzucker sorgt dafür, dass die Masse überhaupt spritzbar und formfest ist. Wenn dir das nicht so gut gefällt, kann ich dir die Schokosahne empfehlen :). Nicht süß und aufspritzbar. Aber nicht vergessen, gut zu kühlen!
      Liebe Grüße,
      Shia

  18. Maren says

    Hallo Shia,

    möchte am Freitag zum 2. mal Cupcakes mit einem schönen Topping machen,
    habe vergangenen Freitag zum einfärben des Frischkäsetoppings Lebensmittelfarbe in Pulverform genommen und mir gleich flüssige bei Amazon bestellt. Jetzt habe ich aber gelesen, dass das ein Problem darstellen kann bezüglich der Bindung mit der Creme (Topping).

    Kannst du mir vllt ein paar Tipps geben – da die Gelfarben (die ich aufgrund deines HInweises heute bestellt habe) wohl nicht rechtzeitig ankommen bis Freitag.

    Habe versprochen zum Familientreffen Cupcakes zu machen- somit sollten sie auch nach was aussehen ;)

    Hoffe du kannst mir helfen

    danke dir im Voraus

    Lieber Gruß
    Maren

    • says

      Hi Maren!
      Leider kann ich nicht immer zeitnah antworten, weil ich sehr viele Kommentare bekomme und meinen Blog nur als Hobby mache :(. Trotzdem möchte ich dir natürlich antworten.
      Probleme entstehen vor allem mit der flüssigen Lebensmittelfarben in Tuben von Dr. Oetker – von denen rate ich dringend ab! Einen ausführlichen Artikel habe ich hier dazu geschrieben. Ich weiß leider ja nicht, welche Gelfarben du bestellt hast, denn eigentlich habe ich selbst Gelfarben noch gar nicht ausprobiert! Ich verwende Pastenfarben, aber das ist auch alles in dem Artikel erklärt. Solange es hochkonzentrierte Farben sind, dürfte es mit deinem Topping klappen. Es gibt auch hochkonzentrierte Gelfarben, ich habe schon davon gelesen, aber sie noch nicht gekauft.
      Hoffe dennoch, dass dein Familientreffen ein Erfolg war und du mit den Gelfarben das Frosting gut eingefärbt bekommen hast!
      Liebe Grüße,
      Shia

  19. Svenja says

    Hi,
    eine kurze Frage:
    bei den Buttercreme-Varianten, z.B. der SChoko-Buttercreme, werden dann wirklich nur die beiden Zutaten genommen, die da stehen oder zusätzlich die aus dem Grundrezept?

    • says

      Hi Svenja,
      die Zutaten des Grundrezeptes werden durch die der jeweiligen Variationen ersetzt :). Das heißt, statt der 150 g Butter nimmt man 125 g Butter und 65 g Zartbitterkuvertüre. Das ist auch wirklich etwas doof von mir geschrieben, ich habe es jetzt auch geändert :).
      Danke für den Hinweis!
      Liebe Grüße,
      Shia

    • says

      Hi Michelle!
      Ja, sie funktioniert, aber dann mit Palmin Soft (steht auch als Variante unter “Schneeweiße Buttercreme”). Und eventuell etwas mehr Puderzucker, weil Palmin Soft etwas weicher bei Zimmertemperatur ist :). Ich habe diesen Hinweis jetzt auch oben hinzugefügt.
      Liebe Grüße,
      Shia

  20. Maren says

    Hallo Shia :)
    ich habe noch mal eine Frage, nach dem ich das ganze Internet durchsucht habe und keine wirkliche anwort darauf gefunden habe.
    Ich bin ein großer Fan deines Rezept’s für die amerikanische Buttercreme.
    Habe mir ein paar Heftchen über Cupcakes geholt um mal neue Varianten auszuprobieren.
    Habe jetzt festgestellt, dass dort einige Toppings mit gesalzener Butter hergestellt werden. Hast du das schon mal ausprobiert? Ich muss ehrlich gestehen ich kann mir das geschmacklich einfach null vorstellen.

    Muss ja anscheinend schmecken, ansonsten gäbe es ja nicht diese Variante – meine Frage nun: hast du davon schon gehört , bzw damit gearbeitet (also mit gesalzener Butter für das Topping) ?

    Liebe Grüße und danke dir schonmal ;)
    Maren

    • says

      Hi Maren!
      Hm, das habe ich auch schon gelesen. Da es hier ja keine gesalzene Butter zu kaufen gibt habe ich es aber auch noch nie ausprobiert. Einige süße Sachen schmecken in der Tat ganz gut mit etwas Salz. Es gibt ja Schokolade mit Sel de Fleur, und die finde ich total lecker! Es gibt ja auch die “Regel”, ein bisschen Salz in Süßes, und ein bisschen Zucker in Deftiges zu geben. Ich gebe auch häufig eine Prise Salz in den Teig. Das bisschen Salz schmeckt man nicht direkt durch, lässt aber, wie ich finde, die Süße nicht so aufdringlich hervortreten.
      Zu viel Salz allerdings schmeckt dann gar nicht gut. Wie viel Salz jetzt eigentlich in gesalzener Butter sind, kann ich leider gar nicht abschätzen. Aber ich würde bedenkenlos eine kleine Prise Salz in die Butercreme geben, vor allem wenn eher so “cremig-süße” Varianten sind (z.B. Schokolade, Karamell). Bei eher säuerlichen Sachen (Frischkäsecreme, fruchtige Cremes) würde ich das aber lassen. Ich finde, dass Salz dann nicht so gut dazu passt.
      Es tut mir etwas leid, dass ich dir nichts Konkretes dazu sagen kann, aber ich hoffe, das bisschen Info hilft dir trotzdem weiter :).
      Liebe Grüße,
      Shia

  21. Susanne says

    Sag mal Shia, ich habe die amerikanische Buttercreme für die Schokokekse gemacht (denn meine Schablonen waren gestern gekommen …. jippiiiieeh ;-) ) nun ist die Buttercreme nach Rezept ja insgesamt zuviel für die Kekse, so dass ich leider noch viel übrig hab :-/ kann ich die im Kühlschrank aufbewahren und in ein paar Tagen anderweitig verwenden ? Wahrscheinlich nicht oder ?!
    Danke für Deine Antwort.
    Liebste Grüße
    Susanne

    • says

      Hi Susanne!
      Aus zeitlichen Gründen ist es mir leider nicht möglich, so schnell auf Kommentare zu antworten, so gerne ich das machen würde :(. Jetzt ist es sicherlich schon zu spät, aber natürlich möchte ich dir trotzdem (fürs nächste Mal dann ;)) antowrten.
      Also, du kannst die Buttercreme auf jeden Fall für bis zu einer Woche im Kühlschrank in einer gut verschlossenen Frischhaltedose aufbewahren. Danach wieder auf Zimmertemperatur kommen lassen und kurz wieder aufschlagen.
      Wirklich sorry für die späte Antwort.
      Liebe Grüße,
      Shia

Trackbacks

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>